Austrian Basketball Women's League Logo

Knappe Heimniederlage der BK Duchess

Die Duchess trafen im ersten Heimspiel nach Anna Kadenskys Rücktritt auf ihre langjährigen Konkurrenten, die Basket Flames aus Wien.

Das Spiel der beiden Lokalrivalen wurde von Beginn an auf beiden Seiten mit hohem Tempo gespielt. Die Duchess konnten nach 5 Minuten eine 11:8 Führung erarbeiten, die Flames konterten allerdings postwendend mit 2 erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen und stellten auf 13:14. Mit gutem Teamplay erarbeiteten sich die Klosterneuburgerinnen eine 6 Punkte Führung (23:17), die die Flames noch bis zum Ende der ersten 10 Minuten auf 23:20 reduzieren konnten.

Im zweiten Viertel setzten die Wienerinnen zuerst offensiv vermehrt auf ihre Insidespielerinnen, doch die Duchess ließen sich davon nicht beirren verteidigten konsequent. Auch offensiv zogen die Gastgeberinnen ihr Spiel weiterhin durch und bauten ihr Führung auf 7 Punkte aus (31:24). Durch einige Ballverluste auf Seiten der Klosterneuburgerinnen kamen die Wienerinnen kontinuierlich heran. 40 Sekunden vor der Halbzeitpause gelang den Flames dann die Führung (32:33).

Die Basket Flames starteten gestärkt in die zweite Spielhälfte und legten einen 13:0 Run aufs Parkett (32:46). Klosterneuburg schien hingegen vor allem offensiv den Faden verloren zu haben. Anja Zderadicka erzielte nach knapp 6 Minuten den ersten Korb für die Duchess. Erst langsam sammelten sich die Klosterneuburgerinnen und kamen wieder so einigermaßen zurück ins Spiel. Das dritte Viertel endete beim Stand von 42:55.Der letzte Abschnitt gestaltete sich ausgeglichen aber turbulent. Die Duchess versuchten mit letzten Reserven Boden gut zu machen, was ihnen allerdings nur sehr langsam gelang. Vier Minuten vor Schluss lagen die Klosterneuburgerinnen noch 8 Punkte (53:61) im Hintertreffen. Lilla Horvath war auf Seiten der Duchess in der Schlussphase die treibende Kraft wodurch sie ihren Rückstand auf 4 Punkte reduzieren konnten (57:61). Durch einen Dreier von Michi Wildbacher schlossen dann die Klosterneuburgerinnen 50 Sekunden vor der Schlusssirene sogar auf einen Punkt auf. Schlussendlich mussten siegten die Basket Flames mit 64:61

Stimmen zum Spiel

Stano Stelzhammer (Headcoach BK Duchess)
Wir haben heute aufgrund von 6 Minuten im dritten Viertel verloren. Grundsätzlich kann man auf der Leistung aufbauen. Wir müssen konstanter spielen um solche Spiele zu gewinnen.

Lilla Horvath (BK Duchess)
Wir hatten ein schlechtes drittes Viertel. Mannschaften wie die Basket Flames oder Graz darf man nicht solche Minuten schenken. Wir sind ein junges Team und müssen lernen konstanter zu spielen.

Beata Renertova (Headcoach Basket Flames)
Wir haben zu Beginn in der Defensive Probleme gehabt und viele leichte Körbe bekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir offensiv sehr stark und haben einen großen Vorsprung herausgespielt. Durch das hohe Tempo der Klosterneuburgerinnen, war es am ende noch sehr knapp, aber unsere Routine hat den Unterschied gemacht.