Austrian Basketball Women's League Logo

Sieg für die Vienna D.C. Timberwolves

Im letzten Heimspiel dieses Jahres traf der Post Sportverein Vienna United auf den AWBL-Neuling Vienna DC Timberwolves.

Die ersten Spielminuten nützen die Gastgeberinnen besser aus. Sie rotieren den Ball offensiv viel und kommen so zu tollen Korbabschlüssen. Bei den Gästen scort vor allem Neuzugang Petra Pammer (6 Punkte).

Im zweiten Viertel spielen die Timberwolves konzentrierter und können immer wieder von außen punkten. Doch auch Vienna United agiert aggressiver in der Verteidigung und bleibt an den Gegner gut dran.

Die zweite Halbzeit startet mit einer +4 Führung für die Wolves, die sie in den nächsten Minuten noch mehr ausbauen.Bei Vienna United gelingt offensiv nicht viel. Auch in der Defensive passieren einige Fehler.

Im letzten Viertel geht bei Vienna United die Luft aus. Das Team von Headcoach Saracevic gewinnt dieses AWBL-Duell. Vor allem die Arbeit am Rebound und die Sicherheit in der Offense von den Wölfen war dafür ausschlaggebend. Georgina Erdös, die Nummer 13 von Vienna United verletzte sich leider in diesem Spiel und musste von der Rettung aus der Halle gebracht werden. Alles Gute und baldige Besserung!

Stimmen zum Spiel

Diana Picorusevic (Vienna United/PSV)
Die erste Halbzeit war unsere beste bisher. In der zweiten Hälfte hat man gemerkt, dass uns die Luft ausgegangen ist. Wir sind jetzt froh, dass spielfrei ist, die Pause haben wir uns verdient!

Julia Derkits (Vienna United/PSV)
Die erste Halbzeit war für mich überraschend stark muss ich sagen. Wir haben den Ball schneller bewegt als sonst und alle waren voll im Spiel. Im 3. Viertel haben wir leider stark nachgelassen und viel zu viel zugelassen. Wir müssen unsere Reboundarbeit verbessern. 

Aldin Saracevic (Vienna D.C. Timberwolves)
Defensiv konnten wir leider nicht einmal annähernd die Intensität aufs Feld bringen, die wir uns vorgenommen haben. Vienna United hat sehr brav gekämpft und uns bis zum Schluss gefordert.

Petra Pammer (Vienna D.C. Timberwolves)
Wegen der Grippewelle hatten wir keine gute Trainingswoche und haben daher nicht gut ins Spiel gefunden. Besonders in der Defense waren wir nicht entschlossen genug und haben zu viel zugelassen. Trotzdem sind wir sehr froh, mit einem Sieg das Jahr abzuschließen und in die Weihnachtspause zu gehen.